Begabungsförderung im Raum Karlsruhe

 

Als Grundlage für unsere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sehen wir das Multiple Intelligenz Modell von H. Gardner an.

 

Für uns ist der Blick auf die verschiedenen Bereiche wichtig, in denen eine Begabung vorliegen kann. Wir wollen die Kinder nicht an ein Modell anpassen, sondern gemeinsam ihre Talente finden und eine passende Förderung erreichen.

 

 

Die neun Intelligenzen

 

1. Sprachliche Intelligenz:Die Fähigkeit, Sprache, sei es die Muttersprache oder eine Fremdsprache, treffsicher einzusetzen, um eigene Gedanken auszudrücken, zu reflektieren oder andere zu verstehen. Dichter, Autorinnen, Redner, Rechtsanwältinnen, Werber und Journalistinnen haben diese Fähigkeit beispielsweise besonders weit entwickelt.

 

2. Musikalische Intelligenz:Die Fähigkeit in Musik zu denken, musikalische Rhythmen und Muster wahrzunehmen, zu erkennen, zu erinnern, umzuwandeln und wiederzugeben. Viele Komponisten, Musikerinnen und Dirigenten sprechen davon, ständig «Töne im Kopf» zu haben. Neue Untersuchungen zeigen, dass eine frühe musikalische Förderung viele andere Intelligenzbereiche wesentlich und positiv beeinflusst.

 

3. Logisch-mathematische Intelligenz:Die Fähigkeit, mit Beweisketten umzugehen und durch Abstraktionen Ähnlichkeiten zwischen Dingen zu erkennen, sowie die Fähigkeit, mit Zahlen, Mengen und mentalen Operationen umzugehen. Wissenschaftlerinnen, Computerfachleute und Philosophinnen haben eine stark ausgeprägte logisch-mathematische Intelligenz.

 

4. Räumliche Intelligenz:Die Fähigkeit, Visuelles richtig wahrzunehmen, damit im Kopf zu experimentieren und sich die Welt räumlich vorzustellen. Der Schachspieler oder die Bildhauerin brauchen diese Fähigkeit ebenso wie die Architektin oder der Kunstmaler. Mit Puzzles, Tangram und Origami kann diese Fähigkeit schon früh spielerisch gefördert werden, ebenso durch Bewegungen usw.

 

5.Körperliche Intelligenz:Die Fähigkeit, seinen ganzen Körper oder Teile, wie Hände oder Füße, geschickt einzusetzen um ein Problem zu lösen oder etwas zu produzieren. Sportler, Schauspielerinnen, Chirurginnen und Tänzer haben diese Fähigkeit in großem Maße entwickelt.

 

6. Intrapersonale Intelligenz:Die Fähigkeit, Impulse zu kontrollieren, eigene Grenzen zu kennen und mit den eigenen Gefühlen klug umzugehen. Personen mit intrapersonaler Kompetenz kennen ihre Möglichkeiten gut und ziehen uns oft an. Schauspieler, Schriftstellerinnen und Künstler machen diese Fähigkeiten zu ihrem Beruf. Kinder, die ihre Befindlichkeit besonders gut wahrnehmen und äußern können, sowie ihre Stärken und Grenzen erkennen, haben eine ausgeprägte intrapersonale Intelligenz.

 

7. Interpersonale Intelligenz:Die Fähigkeit, andere Menschen zu verstehen und mit ihnen einfühlsam zu kommunizieren. Diese Veranlagung ist vor allem bei Lehrerinnen, Verkäufern, Politikerinnen oder Therapeuten stark entwickelt. Intra- und Interpersonale Intelligenzen sind stark miteinander verbunden und gehören beide zur emotionalen Intelligenz.

 

8. Naturalistische Intelligenz:Die Fähigkeit, zu beobachten, zu unterscheiden, zu erkennen, sowie eine Sensibilität für die Natur und ihre Phänomene zu entwickeln. Förster, Botanikerinnen, Biologen, Tierärztinnen, Umweltexperten und Köchinnen zeigen eine ausgeprägte naturalistische Intelligenz.

 

9. Existenzielle Intelligenz:Die Fähigkeit, die wesentlichen Fragen unseres Daseins zu erkennen und Antworten hierauf zu suchen. Spirituelle Führer und philosophische Denker und Denkerinnen verkörpern diese Fähigkeit. Der Dalai Lama ist ein Vertreter dieser Intelligenz. Die existenzielle Intelligenz ist von Howard Gardner noch nicht als definitiv erklärte Intelligenz beschrieben worden.